Diese 10 nordamerikanischen Sportstadien muss man gesehen haben

jessicakirsh / Shutterstock.com

Wenn es um die nächste Reise geht, wollen die Leute sicherstellen, dass sie die größten Attraktionen und wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Betracht gezogen haben, denn schließlich trägt dies wesentlich zur Entscheidung bei, wohin es eigentlich gehen soll. Das ist zwar voll und ganz nachvollziehbar, aber viele Menschen übersehen dabei die Tatsache, dass einige großartige Bauwerke der heutigen Zeit in Verbindung mit den regionalen Sportteams stehen, besonders in Nordamerika. Da der Sport hier einen großen Teil der Kultur ausmacht, werden die Mannschaften immer reicher und dieses Geld investieren Sie in den Bau neuer Stadien, die weit mehr als nur staunenswert sind. Ob Sie zu den Sportbegeisterten gehören, die gerne reisen oder zu den Reisenden, die sich auch gerne einmal ein Spiel ansehen: Dies sind die 10 großartigsten Stadien in Nordamerika, die man gesehen haben sollte.

10. New Yankee Stadion, MLB

Das New Yankee Stadion befindet sich in New York und ist die Heimat der Yankees, die in der MLB spielen und das zukünftige Zuhause des New York City FC aus der Major League Soccer. Eröffnet hat das Stadion im Jahr 2009 und ist damit noch relativ neu. Gekostet hat der Bau ganze 1,5 Milliarden Dollar. Eines der besten Dinge an diesem massiven Bauwerk ist die “Great Hall”, dich sich zwischen den äußeren und den inneren Wänden befindet und von Tor 4 bis Tor 6 reicht. Auf dieser riesigen Fläche findet man Banner der Yankee Starspieler sowie riesige LED-Bildschirme. Ist Ihnen das alles eine Nummer zu modern, dann gehen Sie weiter zum New York Yankee Museum bei Tor 6, in dem man bedeutende Erinnerungsstücke der Yankee-Geschichte sowie die besten Momente des Teams findet. Wenn Sie eine Reise nach New York machen, ist dieses Stadion definitiv einen Besuch wert und nehmen Sie ausreichend Zeit mit, denn bevor das Spiel beginnt, gibt es bereits einiges zu entdecken.

eddtoro / Shutterstock.com
eddtoro / Shutterstock.com

9. Fenway Park, MLB

Wenn Sie zu den Reisenden gehören, die es lieben die echte regionale Atmosphäre und Kultur zu spüren, dann sollten Sie den Fenway Park aufsuchen, das Zuhause der Boston Red Sox. Eine echte Empfehlung für einen Aufenthalt in Boston, Massachusetts. Anders als viele Stadien auf dieser Liste ist das Fenway Park nicht neu, vielmehr ist es das älteste Stadion der MLB. Ein perfekter Ort für alle, die ein wenig lokale Geschichte erleben wollen, denn mittlerweile gehört das Fenway Park offiziell zum National Register of Historic Places (Nationalregister geschichtlicher Orte). Bei einem Besuch des Stadions sollten Sie außerdem nicht das kultige “Green Monster” verpassen, das ist die linke Feldwand und eine der wenigen manuell betätigten Anzeigetafeln der heutigen Zeit. Wenn Sie sich nicht so leicht vom Glitzer und Glamour riesiger Gebäude und Stadien beeindrucken lassen, dann wird Ihnen der historische Charme und die Atmosphäre im Fenway Park mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis bescheren.

Joyce Vincent / Shutterstock.com
Joyce Vincent / Shutterstock.com

8. CenturyLink Field, NFL

Dieses riesige Stadion in Seattle (Washington) eröffnete im Jahr 2002 und ist Heimat der Super Bowl Champions aus dem Jahr 2014, die Seattle Seahawks, sowie des Seattle Sounders FC aus der Major League Soccer. Neben den Sportereignissen befinden sich in dem Komplex das WaMu Theater, ein öffentliches Einkaufszentrum und es werden dort regelmäßig Konzerte und Messen veranstaltet. Für ein ganzheitliches CenturyLink Erlebnis nehmen Sie die Bahn von der Seattles King Street Station direkt zum Stadion. Das Stadion ist jedoch am berüchtigtsten für etwas, das man nicht sehen, sondern nur hören kann. Wenn Sie sich das Stadion bei einem Seahhawk Spiel ansehen, sollten Sie entweder mitjubeln oder die Ohrstöpsel nicht vergessen, denn dieses Stadion hält den Guinness Weltrekord der lautesten Zuschauer. Verstärkt wird das Ganze durch die Bauweise der Sitzplätze und der Dachkonstruktion, welche den Lärm zurück aufs Feld wirft und einen klaren Heimvorteil schafft. Für Sportbegeisterte wird beim Besuch dieses Stadions ein Traum zur Wirklichkeit.

f11photo / Shutterstock.com
f11photo / Shutterstock.com

7. Bell Centre, NHL

Das 270 Millionen Dollar teure Bell Center in Montreal, Quebec, ist dank seiner unkomplizierten Erreichbarkeit und der Nähe zu anderen Sehenswürdigkeiten ein toller Zwischenstopp während eines Aufenthalts in Montreal. Am bekanntesten ist es natürlich als Zuhause der Montreal Canadiens in der NHL, aber auch viele nicht sportliche Events finden dort statt. Der Mix aus dem alten Montrealcharme und der aufregenden Welt des Sports und der Unterhaltung garantiert ein einzigartiges Erlebnis und es werden sogar preisgünstigere Plätze für Kinder in der sogenannten Familienzone angeboten. Das Bell Center ist mit den beiden wichtigsten Metrostationen sowie mit der U-Bahn von Montreal verbunden. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich der 1250 Rene-Levesque Wolkenkratzer, somit liegt das Stadion mittendrin zwischen vielen bedeutenden Attraktionen und den Abstecher in eines der besten Hockeystadien Nordamerikas werden Sie mit Sicherheit nicht bereuen.

meunierd / Shutterstock.com
meunierd / Shutterstock.com

6. PNC Park, MLB

Wie viele andere Baseballstadien ist das PNC Park in Pittsburgh, Pennsylvania, absolut sehenswert. Nicht nur das Bauwerk an sich, sondern auch natürlich wegen des Erlebnisses, das es seinen Besuchern bietet. Heimisch sind im Stadion die Pittsburgh Pirates und das Park-Stadion hat so viele Besonderheiten, dass man es einfach persönlich erlebt haben muss. Seine Lage allein ist beeindruckend, selbst wenn man sich kein Baseballspiel ansehen will, der atemberaubende Ausblick auf Pittsburgh und den Alleghany River sind den Besuch wert; bei gutem Wetter stiehlt der Ausblick den Spielern die Show. Auch kulinarisch kann man hier einiges erleben mit den “Tastes of Pittsburgh”. Vom traditionellen Baseballessen, über Pittsburgh Spezialitäten bis hin zu exotischen Angeboten, hier ist für jeden etwas dabei. Natürlich ist der Park selbst auch ein echtes Erlebnis, aber alleine der Weg dorthin lohnt sich für alle, die sich die Stadt an ansehen wollen. Es gibt ein Wassertaxi über den Alleghany oder man spaziert über die Roberto Clemente Brücke, die an Spieltagen für den Straßenverkehr gesperrt ist.

jessicakirsh / Shutterstock.com
jessicakirsh / Shutterstock.com

5. Lucas Oil Stadium, NFL

Das immer noch sehr neue Lucas Oil Stadion in Indianapolis ist für alle Indiana Fans ein echtes Erlebnis. Das Stadion ist die Heimat der Indianapolis Colts in der NFL, im Jahr 2008 ersetzte Lucas Oil den RCA Dome und arbeitet seitdem ausschließlich mit modernster Technologie und Verfahrenstechniken, um ein beeindruckendes Stadion zu errichten. Zwei besondere Bauteile sind die riesigen HD Anzeigetafeln, ein Dach, dass sich in zwei Teilen öffnen lässt und die zweitgrößte bewegliche Fensterwand, die im geschlossenen Zustand Licht durchlässt und geöffnet einen großartigen Ausblick auf Indianapolis bietet. Lucas Oil ist eine großartige Erfahrung und ein tolles Beispiel wie moderne Technologie und Sport in der heutigen Zeit vereint werden können.

Alexey Stiop / Shutterstock.com
Alexey Stiop / Shutterstock.com

4. MetLife Stadion, NFL

New York ist ein wahrer Touristenmagnet, wie wäre es also damit, den Massen einmal zu entfliehen und sich East Rutherford in New Jersey anzusehen, den Standort des MetLife Stadions. Eine Besonderheit des MetLife Stadions ist, dass es sowohl die Heimat der New York Giants als auch der New York Jets ist, die beide in der NFL spielen. Die Stadionbeleuchtung kann die Farbe wechseln, abhängig davon, welches Team gerade spielt. Neben den Farbwechseln gibt es zwanzig massive LED Pylonen am Nord- und Osteingang, auf denen Videos des jeweils spielenden Teams laufen. Im Jahr 2014 wurde das MetLife noch berühmter, weil es das erste Stadion ohne Kuppel war, das in einer kalten Klimazone steht, als der Super Bowl dort ausgetragen wurde.

Jai Agnish / Shutterstock.com
Jai Agnish / Shutterstock.com

3. EverBank Field, NFL

Das EverBank Field in Jacksonville, Florida, ist das Zuhause der Jacksonville Jaguars und hat eine lange Tradition, da es seit dem Jahr 1995 geöffnet ist. Aufgrund der schlechten Besucherzahlen und altersbedingten Problemen mit dem Stadion, nahm man vor kurzem Sanierungs- und Renovierungsarbeiten in Höhe von $63 Millionen vor, wodurch das Stadion zu einem wahren Ereignis in Nordamerika wurde. Das neue und verbesserte Everbank erinnert ein wenig an ein Las Vegas Resort, da es nun über zwei Pools auf dem sogenannten “Party Deck” verfügt, das sich an der nördlichen Endzone des Stadions befindet. Zu den weiteren Besonderheiten zählen die beiden neuen Anzeigetafeln, welche die größten Ihrer Art sind, umfangreiche Essens- und Getränkeangebote und unzählige interaktive Aktivitäten. Die Größe des Stadions macht es zu einem unverzichtbaren Erlebnis, denn was kann für einen Sportfan schöner sein als im Pool liegend in Florida ein NFL-Spiel anzusehen?

Rob Wilson / Shutterstock.com
Rob Wilson / Shutterstock.com

2. AT&T Park, MLB

Es ist offensichtlich, dass viele Baseball-Stadien wirklich sehenswert sind, aber der AT&T Park in San Francisco, die Heimat der San Francisco Giants in der MLB, ist ein echtes Muss für Sportbegeisterte, die ihren nächsten Urlaub in San Francisco geplant haben. Wie beim PNC Park sind auch bei diesem Stadion die Lage und der Ausblick alleine einen Besuch wert. Mit der Francisco Bay im Hintergrund und einem Blick über die McCovey Cove, benannt nachdem ehemaligen Giant Willie McCovey, ist die Atmosphäre beispiellos. Zum Park gehört eine gigantische Coca-Cola-Flasche mit Rutschen sowie Bläschen und Lichtern, die angehen, wenn ein Home Run erreicht wird und ein ebenso riesiger Baseball Handschuh mit vier Fingern. Der Park ist für junge Leute und Junggebliebene wirklich empfehlenswert, mit tollen Essensangeboten, einer gigantischen Atmosphäre und einem traumhaften Ausblick, den sich niemand in San Francisco entgehen lassen sollte.

Eric Broder Van Dyke / Shutterstock.com
Eric Broder Van Dyke / Shutterstock.com

1. AT&T Stadium, NFL

Arlington in Texas würde auf einer Reiseliste von uns sicherlich nicht auf Platz 1 stehen, aber für echte Sportfans gilt dies ganz und gar nicht. Das AT&T Stadion eröffnete im Jahr 2009 und ist das stolze Zuhause der Dallas Cowboys in der NFL und ein Paradebeispiel dafür was passiert, wenn unglaubliche Summen Geld und brandneue Technologien aufeinander treffen. Man bezeichnete das Stadion auch schon als “Jerry World”, da der Eigentümer der Cowboys, Jerry Jones, das Stadion in ein Mekka der Unterhaltung verwandelt hat. Das herausragende Merkmal dieses einzigartigen Stadions ist der riesige HD TV-Bildschirm, der zur Zeit der Stadioneröffnung der größte der Welt war. Für das besondere Fanerlebnis bietet das Stadion einen Party Pass, dieser ermöglicht den Zugang zu einer Reihe von Plattformen, die Stehplätze für 25.000 Menschen bieten, zusätzlich zu den 80.000 Sitzplätzen. Damit die Fans auf keinen Fall einen Spielzug verpassen, unabhängig davon, wo sie sich gerade aufhalten, gibt es mehr als 3.000 LCD TVs sowie ein einziehbares Dach, das jederzeit für die besten Temperaturbedingungen sorgen soll. Wenn man das Stadion betritt, fühlt man sich, als wäre man in eine Party der Zukunft geraten, die jeden Texasbesucher nicht mehr so leicht loslassen wird.

Katherine Welles / Shutterstock.com
Katherine Welles / Shutterstock.com

More On MapQuest

Le 7 Città Più Belle e Sottovalutate degli Stati Uniti
Kentucky’s Top 5 Natural Wonders
7 Ways to Explore Saint Petersburg, Russia
The Joy of Eating your Way around the World
Where to Eat: São Miguel, Portugal
The World’s 12 Most Haunted Places
The 8 Best European Winter Getaways
10 Things to See in Iguazu National Park, Argentina